Menü

Menschliche Entwicklung stärken

Die Menschen welt­weit aus der Armut zu befreien, ihnen die Chance auf ein Leben in relativem Wohl­stand und in Eigen­be­stim­mung zu ermög­lichen, ist eines der Haupt­ziele der Vereinten Nationen. Zahl­reiche UN-Orga­nisationen widmen sich deshalb welt­weit den unter­schiedlichen Dimensionen von Ent­wicklung.

Eine ältere afrikanische Frau sitzt vor einem Computer.
Der Zugang zu Wissen ist eine wichtige Voraussetzung für ein würdevolles, selbstbestimmtes Leben. Besonders für Frauen ist er vielerorts nicht selbstverständlich. (UN Photo/JC Mcllwaine)

Seit ihrer Gründung ist die Reduzierung der globalen Ung­leich­heit von Lebens­verhält­nissen ein zentrales Ziel der Vereinten Nationen. So ist in der UN-Charta von 1945 die Auf­gabe fest­gelegt, „inter­nationale Probleme wirtschaft­licher, sozialer, kultureller und humanitärer Art zu lösen.“ Ange­sichts der zahl­reichen Heraus­forderungen ent­stand unter dem Dach der Vereinten Nationen eine Reihe von Orga­nisationen, die sich mit den sozialen, wirtschaftlichen, ökologischen oder kulturellen Dimensionen von Ent­wicklung beschäftigen. Dazu gehören etwa die Ernährungs- und Land­wirtschafts­organisation (FAO), die Welt­gesund­heits­organisation (WHO), das Kinder­hilfs­werk (UNICEF), das Ent­wicklungs­programm (UNDP) sowie die Orga­nisation für Bildung, Wissen­schaft und Kultur (UNESCO).

Entwicklungs­zusammenarbeit im Rahmen der Vereinten Nationen hat unter­schiedliche Gesichter. Sie geht über die konkrete Verbesserung der Lebens­verhältnisse vor Ort, etwa durch die Bereit­stellung einer Grund­ver­sorgung, weit hinaus. Verschiedene UN-Organe setzen sich in ihrem Bereich für die Schaf­fung von Rahmen­bedingungen ein, die Entwicklung ermöglichen. Dazu gehört der Kampf der Inter­nationalen Arbeits­orga­nisation (ILO) für Arbeits­standards ebenso wie die Bemühungen der WHO um gesund­heit­liche Auf­klärung.

Die Vorstellung und Ziel­setzung von Entwicklungs­zusammen­arbeit unterlag über die Jahre einem stetigen Wandel und Diskussions­prozess. So gerieten etwa die klassische Unter­teilung in „entwickelte“ und „unter­entwickelte“ Staaten und damit verbundene Fort­schreibungen kolonialer Denk­muster massiv in die Kritik. Mit der Verab­schiedung der Agenda 2030 für nach­haltige Ent­wicklung im Jahr 2015 definierten die Vereinten Nationen erstmals einen uni­versellen Anspruch, erklärten also quasi alle Staaten zu „Entwicklungs­ländern“.


Nachrichten


  • Rettungsanker Rücküberweisungen

    Sie sind mehr als dreimal so hoch wie die Mittel aus der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit und übertreffen auch die ausländischen Direktinvestitionen: Rücküberweisungen, die Migrantinnen und Migranten Jahr für Jahr in Entwicklungsländer schicken. mehr

  • Was machen eigentlich Entwicklungsbanken?

    Ob Windparks in Südafrika, Krankenhäuser in ländlichen Regionen Bangladeschs oder der Ausbau der Trinkwasserversorgung in Indien: Der Weg zur Erreichung der Sustainable Development Goals (SDGs) erfordert Investitionen. Entwicklungsbanken können diese Investitionen auf den Weg bringen. mehr

  • Ein Setzling in einer Pfütze.

    Debatte: Deutschlands Engagement in der UN-Entwicklungspolitik: Erwartungen an eine Mittelmacht

    Als Mittelmacht hat Deutschland ein starkes Interesse an den Vereinten Nationen. Um die UN nicht bedeutungslos werden zu lassen, sollte sich Deutschland für ein gleichberechtigtes, multilaterales System einsetzen. Das erfordert eine strategischere und politischere UN-Politik. Von Max-Otto Baumann. mehr

  • Unsere Jugendbeobachterinnen zur CSW68

    Karen Kuntze und Louisa Hadadi sind die Jugendbeobachterinnen zur 68. UN-Frauenrechtskommission (Commission on the Status of Women, CSW). Seit 2017 fördert die DGVN die Teilnahme von zwei jungen Menschen mit ausgewiesener fachlicher Expertise im Bereich Gendergerechtigkeit an der CSW. mehr

  • (Foto: picture alliance/REUTERS/Amr Alfiky)

    COP 28: Klimakonferenz soll Wendepunkt bringen

    Zwei Wochen lang treffen sich Delegierte der Staaten und Beobachter auf der COP 28 in Dubai. Dabei geht es eine Steigerung der Klimaschutzmaßnahmen und die Klimafinanzierung. Ob es gelingt, den Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen zu beschließen, ist ungewiss. mehr