Menü

Die Agenda 2030 und die Ziele für nachhaltige Entwicklung

Am 25. September 2015 haben die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen auf dem UN-Nachhaltigkeitsgipfel in New York die sogenannte Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) beschlossen.

Die Symbole der Ziele für nachhaltige Entwicklung sind auf die Fassade des UN-Hauptquartiers projiziert.
Die Symbole der Ziele für nachhaltige Entwicklung auf dem UN-Hauptquartier in New York. (UN Photo/ Cia Pak)

Die Agenda 2030 steht unter dem Titel "Transformation unserer Welt". Ziel des globalen Aktionsplans für "die Menschen, den Planeten und den Wohlstand" sind Veränderungen hin zu einer nachhaltigen Welt. Dazu wurden zu verschiedenen Herausforderungen etwa der Armutsbekämpfung oder Verbesserung von Bildung und Gesundheitsversorgung, überprüfbare Zielvorgaben festgelegt, die bis 2030 umgesetzt werden sollen. Die SDGs beinhalten außerdem Ziele, die sich auf eine nachhaltige Gestaltung von wirtschaftlicher Produktion und Konsum sowie den Schutz der Umwelt beziehen.

Nachhaltigkeit definierte die Weltkommission für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen 1987 als "eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen."

Die Ziele für Nachhaltige Entwicklung sind Nachfolger der Milleniums-Entwicklungsziele (Millenium Development Goals, MDGs), die von 2000 - 2015 acht Themen zur Verbesserung der weltweiten Entwicklung vorgegeben hatten. Im Gegensatz zu den Milleniumszielen sind die neuen Nachhaltigkeitsziele universell gültig und nehmen auch vergleichsweise wohlhabende Länder wie Deutschland in die Pflicht.


Nachrichten


  • Auch die Inselrepublik Kiribati ist vom An­stieg des Meeresspiegel betroffen. Der Bau von Mauern soll dagegen schützen.

    „Weather-ready, climate-smart“. Die pazifischen Inselstaaten im Umgang mit dem Klimawandel

    Der Klimawandel bedeutet in vielen Ländern ein steigendes Risiko von Naturkatastrophen. Die pazifische Inselwelt ist davon besonders betroffen. Das UN-Entwicklungsprogramm will den Staaten dieser Region helfen, sich auf die Herausforderungen vorzubereiten. mehr

  • Die zwei Jugendbeobachterinnen im Tagungssaal der CSW63.

    Youth for CSW - jetzt bewerben!

    Im März 2020 findet in New York die 64. Sitzung der UN-Frauenrechtskommission (Commission on Status of Women, CSW) statt. Bis zum 15. September können sich junge Menschen als UNA Germany Youth Oberserver bewerben, um die Arbeit der CSW kennenzulernen und sich für Jugendthemen einzusetzen. mehr

  • Plastikmüll, der bei einer UNEP-Kampagne an einem Strand von Bali gesammelt wurde.

    Wer übernimmt Verantwortung in der Plastikkrise?

    Plastik ist in aller Munde – im wahrsten Sinne des Wortes. Kaffeebecher, Strohhalme, Verpackungen: Sie sind das Material der Plastikkrise. Millionen Tonnen Plastikmüll befinden sich bereits in der Umwelt. Kann ein staatenübergreifendes Abkommen zur Müllentsorgung für Abhilfe sorgen? mehr

  • Melinda Gates und Antonio Guterres diskutieren ihre Vision einer vernetzten Menschheit.

    Vernetzte Welt für Alle: Der UN-Bericht zur digitalen Zusammenarbeit

    Der Bericht „Das Zeitalter der Digitalen Verflechtung“ einer UN-Expertengruppe liefert Vorschläge zur globalen Gestaltung des Internet. Ein Ziel: Alle Menschen sollen Zugang zum Internet bekommen. mehr

  • Frauen in der Region Dadaab in Kenia tragen Wasser nach Hause.

    Kommt die Wüste, geht der Mensch?

    Diese Woche begehen die Vereinten Nationen den „Welttag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürren“ sowie den Weltflüchtlingstag. Dabei liegen die beiden Tage nicht nur zeitlich eng beisammen – vieles spricht auch für eine kausale Nähe von Wüstenbildung und Migration. Eine Kolumne des DIE. mehr