Menü

Klimawandel bekämpfen

Schwindende Gletscher, Waldvernichtung, Korallensterben oder der Anstieg des Meeresspiegels der Klimawandel manifestiert sich weltweit in bedrohlichen Prozessen, die gleichzeitig stattfinden, über lange Zeiträume wirken und sich zum Teil gegenseitig verstärken. Viele sind nicht mehr aufzuhalten.

Ein Mädchen vor einer Jurte. Im Gras steht eine kleine Solaranlage.
UN Photo/ Eskinder Debebe

Industrialisierung und Wirtschaftswachstum haben seit Beginn des 20. Jahrhunderts zu einem enormen Anstieg der menschenverursachten CO2-Emissionen und einer fortschreitenden Erderwärmung geführt. Die Kohlenstoffsenken der Erde – Wälder, Böden und Ozeane – sind nicht mehr in der Lage, die gewaltigen Mengen Kohlendioxid aufzunehmen. Die größten CO2-Emittenten sind reiche Länder. Fast zwei Drittel des Gesamtausstoßes zwischen 1850 und 2005 gehen auf sie zurück.

Der Klimawandel bedroht den Planeten und trifft vor allem Menschen in Ländern, die nicht über die Mittel verfügen, um sich gegen Überflutungen, Dürren oder Ernteausfälle zu schützen. Schon heute sind die Auswirkungen des Klimawandels in einigen Regionen so extrem, dass Menschen vorübergehend oder dauerhaft aufgrund des Klimawandels aus ihrer Heimat vertrieben werden.

Die Vereinten Nationen verabschiedeten 1992 auf der Weltkonferenz in Rio de Janeiro die Klimarahmenkonvention. Darin verpflichteten sich die Vertragsparteien auf eine Minderung der menschlichen Einflüsse auf das Klima, eine Verlangsamung der globalen Erwärmung und eine Reduzierung der Klimafolgen. Die Konvention ist Ausgangspunkt weiterer internationaler Übereinkommen zur Begrenzung des Klimawandels. So wurde im Dezember 2015 als Nachfolge des Kyoto-Protokolls das Klimaabkommen von Paris verhandelt. Alle Vertragsstaaten verpflichten sich darin, Maßnahmen zum Klimaschutz umzusetzen. Auf UN-Klimakonferenzen sollen alle fünf Jahre die jeweiligen nationalen Ziele neu festlegt und evaluiert werden.


Nachrichten


  • Auch die Inselrepublik Kiribati ist vom An­stieg des Meeresspiegel betroffen. Der Bau von Mauern soll dagegen schützen.

    „Weather-ready, climate-smart“. Die pazifischen Inselstaaten im Umgang mit dem Klimawandel

    Der Klimawandel bedeutet in vielen Ländern ein steigendes Risiko von Naturkatastrophen. Die pazifische Inselwelt ist davon besonders betroffen. Das UN-Entwicklungsprogramm will den Staaten dieser Region helfen, sich auf die Herausforderungen vorzubereiten. mehr

  • Plastikmüll, der bei einer UNEP-Kampagne an einem Strand von Bali gesammelt wurde.

    Wer übernimmt Verantwortung in der Plastikkrise?

    Plastik ist in aller Munde – im wahrsten Sinne des Wortes. Kaffeebecher, Strohhalme, Verpackungen: Sie sind das Material der Plastikkrise. Millionen Tonnen Plastikmüll befinden sich bereits in der Umwelt. Kann ein staatenübergreifendes Abkommen zur Müllentsorgung für Abhilfe sorgen? mehr

  • Melinda Gates und Antonio Guterres diskutieren ihre Vision einer vernetzten Menschheit.

    Vernetzte Welt für Alle: Der UN-Bericht zur digitalen Zusammenarbeit

    Der Bericht „Das Zeitalter der Digitalen Verflechtung“ einer UN-Expertengruppe liefert Vorschläge zur globalen Gestaltung des Internet. Ein Ziel: Alle Menschen sollen Zugang zum Internet bekommen. mehr

  • Frauen in der Region Dadaab in Kenia tragen Wasser nach Hause.

    Kommt die Wüste, geht der Mensch?

    Diese Woche begehen die Vereinten Nationen den „Welttag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürren“ sowie den Weltflüchtlingstag. Dabei liegen die beiden Tage nicht nur zeitlich eng beisammen – vieles spricht auch für eine kausale Nähe von Wüstenbildung und Migration. Eine Kolumne des DIE. mehr

  • Biologische Vielfalt ist gut für dich!

    Ganz im Gegensatz zu dem, was die meisten denken, ist biologische Vielfalt nicht nur ganz nett. Sie ist vielmehr die Grundlage für menschliches Leben und eine nachhaltige Entwicklung. Denn die Nahrungsmittelproduktion hängt direkt von einer Vielfalt von Pflanzen und Tieren ab. Eine Kolumne des DIE. mehr