Menü

Alle Meldungen im Überblick


  • Eine Frau mit Kind auf dem Rücken verkauft einem Mann frittierte Kartoffeln auf einem Markt in Lilongwe, in Malawi.

    The Right to an Adequate Living (Wage)

    The current worldwide economic downturn, caused by the COVID pandemic, has brought with it mass unemployment and a precarious job market. One way to ease this impact is to plan for the long term – for example, by implementing an adequate living wage. mehr

  • Eine Textilarbeiterin mit pinker Gesichtsmaske in Bangladesch bei der Arbeit.

    Lieferketten in der Krise: Der Textilsektor in Bangladesch

    Die hohe Abhängigkeit von ausländischen Märkten hat die Textilbranche in Niedriglohnländern in der Coronakrise schwer getroffen. Als in Europa Bekleidungsgeschäfte und Kaufhäuser geschlossen blieben, waren in Bangladesch über zwei Millionen Menschen ohne Arbeit. mehr

  • Kunst und die UN: Kreative Transformation?

    Kunst ist eine universelle Sprache. Kunst kann Frieden schaffen. Kunst hat die Kraft, in Krisenzeiten zu verbinden. Durch sie können wir unserer Hoffnung auf eine bessere Welt Ausdruck verleihen, denn sie erzeugt Freiräume und kann neue Realitäten schaffen. Welche Rolle spielt Kunst bei den UN? mehr

  • Grundschulkinder in einem Klassenzimmer in Harar, Äthiopien

    Nachhaltigkeit muss gelernt werden – Bildung für nachhaltige Entwicklung der UN

    Mit dem Jahr 2020 beginnt eine neue Dekade der Nachhaltigkeitsbildung der Vereinten Nationen. Hiermit schließt sie sich an zwei vorangegangene UN-Bildungsdekaden zur Bildung für nachhaltige Entwicklung an. Stärker als zuvor nimmt ESD für 2030 Zielkonflikte zwischen den einzelnen SDGs in den Blick. mehr

  • Die leere Empfangshalle des Grand Central Bahnhofs in New York, normalerweise einer der belebtesten öffentlichen Plätze der Welt.

    Lernen aus Corona

    Wie wird sich die Coronakrise auf die weltweite Klimapolitik auswirken? Die Frage ist offen. Sicher ist nur, dass Resilienz und Krisenfestigkeit künftig eine größere Rolle spielen werden. mehr

  • Foto: Sonia Nguyen/FAO

    Drohende 'Hunger-Pandemie' abwenden

    Bis Ende 2020 könnte sich die Zahl der Menschen, die nicht genug zu essen haben, auf 265 Millionen fast verdoppeln, warnt David Beasley, Direktor des Welternährungsprogramms. Damit die Corona-Pandemie keine Hunger-Pandemie nach sich zieht, braucht es gezielte Anstrengungen und internationale Hilfe. mehr

  • SDG-Online-Seminar: Gerechte Nachhaltigkeit? Die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung & Wir

    Die DGVN führt derzeit ein Online-Seminar zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) durch - unter anderem stellen wir Video-Inputs und Materialien rund um die SDGs und die Reduzierung von Ungleichheiten zur Verfügung. Regelmäßig kommen neue Inhalte hinzu. Hier gehts direkt zu den Videos. mehr

  • Eine Person in einem Schutzanzug hält eine Heuschrecke in die Kamera.

    Das schafft kein Land allein: Heuschreckenplage in Ostafrika

    Seit Monaten leidet Ostafrika unter Schwärmen von Wüstenheuschrecken, die Felder und Weideflächen kahl fressen. Nur noch eine international koordinierte Aktion kann helfen, die Folgen abzumildern und eine Hungersnot zu verhindern. Doch der weltweite Kampf gegen die COVID-19-Pandemie erschwert diese. mehr

  • Eine Karte zeigt die Lage der Clarion Clipperton Zone im Nordpazifischen Ozean zwischen Japan und Mexiko.

    Der Wettlauf um Rohstoffe geht in die Tiefsee

    Derzeit laufen im Rahmen der Vereinten Nationen Verhandlungen über ein Schutzabkommen für die Hohe See. Anlass ist der Vorstoß der Bergbau­industrie und einzelner Staaten, Mineralien in der Tiefsee abzubauen. Schließen sich Wirtschaftsinteressen und Umweltschutz dabei aus? mehr

  • Die SDG-Aktionszone für multilaterales und vielfältiges Engagement wird auf dem Rasen des UN-Hauptquartiers in New York errichtet.

    Eine starke Zivilgesellschaft: People-centered multilateralism in der internationalen Zusammenarbeit

    Eine stärkere Einbindung der Zivilgesellschaft in politische Prozesse wird von zahlreichen Akteuren aus der Entwicklungszusammenarbeit mit Verweis auf den people-centered multilateralism gefordert. Die Arbeit der Vereinten Nationen weist grundlegende Aspekte dieses Ansatzes auf. mehr