Menü

Menschliche Entwicklung stärken

Die Menschen weltweit aus der Armut zu befreien, ihnen die Chance auf ein Leben in relativem Wohlstand und in Eigenbestimmung zu ermöglichen, ist eines der Hauptziele der Vereinten Nationen. Zahlreiche UN-Organisationen widmen sich deshalb weltweit den unterschiedlichen Dimensionen von Entwicklung.

 

Der Zugang zu Wissen ist eine wichtige Voraussetzung für ein würdevolles, selbstbestimmtes Leben. Besonders für Frauen ist er vielerorts nicht selbstverständlich. © UN Photo / JC Mcllwaine

Seit ihrer Gründung ist die Reduzierung der globalen Ungleichheit von Lebensverhältnissen ein zentrales Ziel der Vereinten Nationen. So ist in der UN-Charta von 1945 die Aufgabe festgelegt, „internationale Probleme wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und humanitärer Art zu lösen.“ Angesichts der zahlreichen Herausforderungen entstand unter dem Dach der Vereinten Nationen eine Reihe von Organisationen, die sich mit den sozialen, wirtschaftlichen, ökologischen oder kulturellen Dimensionen von Entwicklung beschäftigen. Dazu gehören etwa die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Kinderhilfswerk (UNICEF), das Entwicklungsprogramm (UNDP) sowie die Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO).

Entwicklungszusammenarbeit im Rahmen der Vereinten Nationen hat unterschiedliche Gesichter. Sie geht über die konkrete Verbesserung der Lebensverhältnisse vor Ort, etwa durch die Bereitstellung einer Grundversorgung, weit hinaus. Verschiedene UN-Organe setzen sich in ihrem Bereich für die Schaffung von Rahmenbedingungen ein, die Entwicklung ermöglichen. Dazu gehört der Kampf der ILO für Arbeitsstandards ebenso wie die Bemühungen der WHO um gesundheitliche Aufklärung.

Die Vorstellung und Zielsetzung von Entwicklungszusammenarbeit unterlag über die Jahre einem stetigen Wandel und Diskussionsprozess. So gerieten etwa die klassische Unterteilung in „entwickelte“ und „unterentwickelte“ Staaten und damit verbundene Fortschreibungen kolonialer Denkmuster massiv in die Kritik. Mit der Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung im Jahr 2015 definierten die Vereinten Nationen erstmals einen universellen Anspruch, erklärten also quasi alle Staaten zu „Entwicklungsländern“.

Lesen Sie auf unseren Seiten mehr zu den Verantwortlichkeiten innerhalb der Vereinten Nationen, der Geschichte der Entwicklungszusammenarbeit und kritischen Diskussionen zum Verständnis von „Entwicklung“.


Nachrichten


  • Ein jemenitisches Mädchen mit ihren fünf Schwestern vor einem Zelt in einem Flüchtlingslager.

    OCHA-Bericht: Globale humanitäre Lage verschärft sich drastisch

    Hungerkrisen, Infektionskrankheiten und gewaltsame Vertreibung: Rund 168 Millionen Menschen weltweit werden im Jahr 2020 humanitäre Hilfe benötigen – so viele wie nie zuvor. Zwei globale Entwicklungen tragen besonders dazu bei. mehr

  • HDR 2019: Ungleichheit und seismische Veränderungen

    Eine neue Generation von Ungleichheiten ist entstanden: in der Bildung, in Bezug auf neue Technologien und durch den Klimawandel. Daraus könnte eine neue gesellschaftliche Kluft werden, warnt der Bericht über die menschliche Entwicklung 2019. mehr

  • Mitarbeiter der UN mit blauen Helmen steigen von einem Schlauchboot auf ein größeres Schiff um.

    Piraterie: Gefahr auf Hoher See, Lösung an Land

    Ihr Aussehen und ihre Methoden mögen sich gewandelt haben, doch sie sind und bleiben ein aktuelles Phänomen: Piraten. Als Bedrohung für die internationale Sicherheit verstanden, werden sie mit repressiven Mitteln bekämpft – dabei wäre ein entwicklungspolitischer Ansatz auf lange Sicht sinnvoller. mehr

  • In einem Flüchtlingslager im Südsudan erhalten Geflüchtete Unterricht im Umgang mit Computern und dem Internet.

    3,6 Milliarden Menschen noch immer „offline“

    Immer mehr Menschen weltweit nutzen das Internet. Doch es bestehen große regionale Unterschiede und auch die digitale Kluft zwischen Männern und Frauen ist gewachsen, insbesondere in den ärmsten Ländern. mehr

  • Ein Beispiel für ein intelligentess und innovative Mobilitätskonzepte: der Metrocable in Medellín, Kolumbien.

    Die intelligente Stadt: Nachhaltig, inklusiv, demokratisch?

    Rasant wachsende Städte, steigender Verkehr, Ressourcenknappheit, sich ausbreitende Slums: Ist die Smart City – die intelligente Stadt – die Antwort auf die Herausforderungen der Urbanisierung? mehr