Menü

Menschliche Entwicklung stärken

Die Menschen weltweit aus der Armut zu befreien, ihnen die Chance auf ein Leben in relativem Wohlstand und in Eigenbestimmung zu ermöglichen, ist eines der Hauptziele der Vereinten Nationen. Zahlreiche UN-Organisationen widmen sich deshalb weltweit den unterschiedlichen Dimensionen von Entwicklung.

 

Der Zugang zu Wissen ist eine wichtige Voraussetzung für ein würdevolles, selbstbestimmtes Leben. Besonders für Frauen ist er vielerorts nicht selbstverständlich. © UN Photo / JC Mcllwaine

Seit ihrer Gründung ist die Reduzierung der globalen Ungleichheit von Lebensverhältnissen ein zentrales Ziel der Vereinten Nationen. So ist in der UN-Charta von 1945 die Aufgabe festgelegt, „internationale Probleme wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und humanitärer Art zu lösen.“ Angesichts der zahlreichen Herausforderungen entstand unter dem Dach der Vereinten Nationen eine Reihe von Organisationen, die sich mit den sozialen, wirtschaftlichen, ökologischen oder kulturellen Dimensionen von Entwicklung beschäftigen. Dazu gehören etwa die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Kinderhilfswerk (UNICEF), das Entwicklungsprogramm (UNDP) sowie die Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO).

Entwicklungszusammenarbeit im Rahmen der Vereinten Nationen hat unterschiedliche Gesichter. Sie geht über die konkrete Verbesserung der Lebensverhältnisse vor Ort, etwa durch die Bereitstellung einer Grundversorgung, weit hinaus. Verschiedene UN-Organe setzen sich in ihrem Bereich für die Schaffung von Rahmenbedingungen ein, die Entwicklung ermöglichen. Dazu gehört der Kampf der ILO für Arbeitsstandards ebenso wie die Bemühungen der WHO um gesundheitliche Aufklärung.

Die Vorstellung und Zielsetzung von Entwicklungszusammenarbeit unterlag über die Jahre einem stetigen Wandel und Diskussionsprozess. So gerieten etwa die klassische Unterteilung in „entwickelte“ und „unterentwickelte“ Staaten und damit verbundene Fortschreibungen kolonialer Denkmuster massiv in die Kritik. Mit der Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung im Jahr 2015 definierten die Vereinten Nationen erstmals einen universellen Anspruch, erklärten also quasi alle Staaten zu „Entwicklungsländern“.

Lesen Sie auf unseren Seiten mehr zu den Verantwortlichkeiten innerhalb der Vereinten Nationen, der Geschichte der Entwicklungszusammenarbeit und kritischen Diskussionen zum Verständnis von „Entwicklung“.


Nachrichten


  • Eine Näherin bedankt sich bei Koleginnen, die sie in ein von der ILO gefördertes Gremium gewählt haben, das die Beteiligung von Beschäftigten an Entscheidungsprozessen stärken soll. Foto: ILO

    Menschenwürdige Arbeitsbedingungen: Recherchereise nach Genf und Bangladesch

    Die DGVN bietet Recherchereisen für Journalistinnen und Journalisten an, um einen Beitrag zu einem differenzierten Bild über die Aufgaben und Herausforderungen der Vereinten Nationen zu leisten. Die Reise findet anlässlich des 100. Jubiläums der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) statt. mehr

  • Zukunft der Arbeit – Zukunft der ILO

    Die ILO feiert ihr 100-jähriges Jubiläum – Zeit für eine Neuorientierung, um den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnen zu können. mehr

  • Am Scheideweg: Wie wir den Welthunger beenden und die SDGs erreichen können

    Der weltweite Hunger ist ein politisches Problem. Das gegenwärtige Agrar- und Ernährungssystem ist nicht Teil der Lösung sondern verschärft Hunger-, Klima-, Umwelt- und Armutsprobleme. Agrarökologie verspricht dagegen einen nachhaltigen Lösungsweg im Einklang mit den SDGs. mehr

  • Brasiliens Abkehr vom Multilateralismus – Wohin steuert Bolsonaro?

    Im Oktober 2018 entschied der Rechtsextreme Jair Bolsonaro die Präsidentschaftswahlen in Brasilien für sich. Besorgt schaut die internationale Gemeinschaft auf die Entwicklungen im Land. Wird Bolsonaro auf die Nationalismus-Karte setzen und sich von den Vereinten Nationen abwenden? mehr

  • 2019: Internationales Jahr der indigenen Sprachen

    Um auf die Gefährdung indigener Sprachen aufmerksam zu machen, haben die Vereinten Nationen 2019 zum „Internationalen Jahr der indigenen Sprachen“ erklärt. Das Jahr soll zeigen, wie wichtig der Schutz, die Wiederbelebung und Förderung dieser Sprachen für eine nachhaltige Entwicklung sind. mehr