Menü

Menschliche Entwicklung stärken

Die Menschen weltweit aus der Armut zu befreien, ihnen die Chance auf ein Leben in relativem Wohlstand und in Eigenbestimmung zu ermöglichen, ist eines der Hauptziele der Vereinten Nationen. Zahlreiche UN-Organisationen widmen sich deshalb weltweit den unterschiedlichen Dimensionen von Entwicklung.

 

Der Zugang zu Wissen ist eine wichtige Voraussetzung für ein würdevolles, selbstbestimmtes Leben. Besonders für Frauen ist er vielerorts nicht selbstverständlich. © UN Photo / JC Mcllwaine

Seit ihrer Gründung ist die Reduzierung der globalen Ungleichheit von Lebensverhältnissen ein zentrales Ziel der Vereinten Nationen. So ist in der UN-Charta von 1945 die Aufgabe festgelegt, „internationale Probleme wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und humanitärer Art zu lösen.“ Angesichts der zahlreichen Herausforderungen entstand unter dem Dach der Vereinten Nationen eine Reihe von Organisationen, die sich mit den sozialen, wirtschaftlichen, ökologischen oder kulturellen Dimensionen von Entwicklung beschäftigen. Dazu gehören etwa die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Kinderhilfswerk (UNICEF), das Entwicklungsprogramm (UNDP) sowie die Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO).

Entwicklungszusammenarbeit im Rahmen der Vereinten Nationen hat unterschiedliche Gesichter. Sie geht über die konkrete Verbesserung der Lebensverhältnisse vor Ort, etwa durch die Bereitstellung einer Grundversorgung, weit hinaus. Verschiedene UN-Organe setzen sich in ihrem Bereich für die Schaffung von Rahmenbedingungen ein, die Entwicklung ermöglichen. Dazu gehört der Kampf der ILO für Arbeitsstandards ebenso wie die Bemühungen der WHO um gesundheitliche Aufklärung.

Die Vorstellung und Zielsetzung von Entwicklungszusammenarbeit unterlag über die Jahre einem stetigen Wandel und Diskussionsprozess. So gerieten etwa die klassische Unterteilung in „entwickelte“ und „unterentwickelte“ Staaten und damit verbundene Fortschreibungen kolonialer Denkmuster massiv in die Kritik. Mit der Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung im Jahr 2015 definierten die Vereinten Nationen erstmals einen universellen Anspruch, erklärten also quasi alle Staaten zu „Entwicklungsländern“.

Lesen Sie auf unseren Seiten mehr zu den Verantwortlichkeiten innerhalb der Vereinten Nationen, der Geschichte der Entwicklungszusammenarbeit und kritischen Diskussionen zum Verständnis von „Entwicklung“.


Nachrichten


  • Die zwei Jugendbeobachterinnen im Tagungssaal der CSW63.

    Youth for CSW - jetzt bewerben!

    Im März 2020 findet in New York die 64. Sitzung der UN-Frauenrechtskommission (Commission on Status of Women, CSW) statt. Bis zum 15. September können sich junge Menschen als UNA Germany Youth Oberserver bewerben, um die Arbeit der CSW kennenzulernen und sich für Jugendthemen einzusetzen. mehr

  • Plastikmüll, der bei einer UNEP-Kampagne an einem Strand von Bali gesammelt wurde.

    Wer übernimmt Verantwortung in der Plastikkrise?

    Plastik ist in aller Munde – im wahrsten Sinne des Wortes. Kaffeebecher, Strohhalme, Verpackungen: Sie sind das Material der Plastikkrise. Millionen Tonnen Plastikmüll befinden sich bereits in der Umwelt. Kann ein staatenübergreifendes Abkommen zur Müllentsorgung für Abhilfe sorgen? mehr

  • Auf einer Mauer in Sao Paulo ist ein fußballspielender Junge abgebildet, neben ihm stehen die Worte "Fifa go home" als Zeichen des Protests gegen die Ausbeutung durch den Fußballverband.

    Sport und Entwicklung – Fluch oder Segen?

    Mega-Sportevents wie Fußballweltmeisterschaften oder Olympische Spiele haben Gastgeberländern oft mehr geschadet als genützt. Die positiven wirtschaftlichen Auswirkungen blieben aus, während Sportverbände Profite maximierten. Trotzdem kann Sport ein wirksames Instrument der Entwicklungshilfe sein. mehr

  • Melinda Gates und Antonio Guterres diskutieren ihre Vision einer vernetzten Menschheit.

    Vernetzte Welt für Alle: Der UN-Bericht zur digitalen Zusammenarbeit

    Der Bericht „Das Zeitalter der Digitalen Verflechtung“ einer UN-Expertengruppe liefert Vorschläge zur globalen Gestaltung des Internet. Ein Ziel: Alle Menschen sollen Zugang zum Internet bekommen. mehr

  • Frauen in der Region Dadaab in Kenia tragen Wasser nach Hause.

    Kommt die Wüste, geht der Mensch?

    Diese Woche begehen die Vereinten Nationen den „Welttag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürren“ sowie den Weltflüchtlingstag. Dabei liegen die beiden Tage nicht nur zeitlich eng beisammen – vieles spricht auch für eine kausale Nähe von Wüstenbildung und Migration. Eine Kolumne des DIE. mehr