Menü

Menschliche Entwicklung stärken

Die Menschen weltweit aus der Armut zu befreien, ihnen die Chance auf ein Leben in relativem Wohlstand und in Eigenbestimmung zu ermöglichen, ist eines der Hauptziele der Vereinten Nationen. Zahlreiche UN-Organisationen widmen sich deshalb weltweit den unterschiedlichen Dimensionen von Entwicklung.

 

Der Zugang zu Wissen ist eine wichtige Voraussetzung für ein würdevolles, selbstbestimmtes Leben. Besonders für Frauen ist er vielerorts nicht selbstverständlich. © UN Photo / JC Mcllwaine

Seit ihrer Gründung ist die Reduzierung der globalen Ungleichheit von Lebensverhältnissen ein zentrales Ziel der Vereinten Nationen. So ist in der UN-Charta von 1945 die Aufgabe festgelegt, „internationale Probleme wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und humanitärer Art zu lösen.“ Angesichts der zahlreichen Herausforderungen entstand unter dem Dach der Vereinten Nationen eine Reihe von Organisationen, die sich mit den sozialen, wirtschaftlichen, ökologischen oder kulturellen Dimensionen von Entwicklung beschäftigen. Dazu gehören etwa die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Kinderhilfswerk (UNICEF), das Entwicklungsprogramm (UNDP) sowie die Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO).

Entwicklungszusammenarbeit im Rahmen der Vereinten Nationen hat unterschiedliche Gesichter. Sie geht über die konkrete Verbesserung der Lebensverhältnisse vor Ort, etwa durch die Bereitstellung einer Grundversorgung, weit hinaus. Verschiedene UN-Organe setzen sich in ihrem Bereich für die Schaffung von Rahmenbedingungen ein, die Entwicklung ermöglichen. Dazu gehört der Kampf der ILO für Arbeitsstandards ebenso wie die Bemühungen der WHO um gesundheitliche Aufklärung.

Die Vorstellung und Zielsetzung von Entwicklungszusammenarbeit unterlag über die Jahre einem stetigen Wandel und Diskussionsprozess. So gerieten etwa die klassische Unterteilung in „entwickelte“ und „unterentwickelte“ Staaten und damit verbundene Fortschreibungen kolonialer Denkmuster massiv in die Kritik. Mit der Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung im Jahr 2015 definierten die Vereinten Nationen erstmals einen universellen Anspruch, erklärten also quasi alle Staaten zu „Entwicklungsländern“.

Lesen Sie auf unseren Seiten mehr zu den Verantwortlichkeiten innerhalb der Vereinten Nationen, der Geschichte der Entwicklungszusammenarbeit und kritischen Diskussionen zum Verständnis von „Entwicklung“.


Nachrichten


  • Biologische Vielfalt ist gut für dich!

    Ganz im Gegensatz zu dem, was die meisten denken, ist biologische Vielfalt nicht nur ganz nett. Sie ist vielmehr die Grundlage für menschliches Leben und eine nachhaltige Entwicklung. Denn die Nahrungsmittelproduktion hängt direkt von einer Vielfalt von Pflanzen und Tieren ab. Eine Kolumne des DIE. mehr

  • Motivieren und mobilisieren: Das „SDG Global Festival of Action“

    Um ihren Ideen und Aktivitäten rund um die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) Auftrieb zu verleihen und sich besser zu vernetzen, feierten Aktive und Kreative vom 2. bis 4. Mai das „SDG Global Festival of Action in Bonn“. mehr

  • Titelbild des Weltbevölkerungsberichts 2019 (Bild: UNFPA/DSW)

    Weltbevölkerungsbericht 2019: 50 Jahre UNFPA – 25 Jahre Kairoer Aktionsprogramm

    Ganz im Zeichen der beiden diesjährigen bevölkerungspolitischen Jubiläen – 50 Jahre nach Gründung des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) 1969 und 25 Jahre nach der Weltbevölkerungskonferenz (ICPD) von Kairo 1994 – steht der heute erschienene Weltbevölkerungsbericht 2019. mehr

  • Ein Mädchen aus dem Sudan lächelt in die Kamera

    Gibt es ein Menschenrecht auf Glück?

    Der Internationale Tag des Glücks wurde 2012 als offizieller Aktionstag der Vereinten Nationen ausgerufen und wird seit dem am 20. März gefeiert. Er soll die Mitgliedstaaten daran erinnern, Glück und Wohlbefinden eine größere Bedeutung beizumessen. Kann Glück als Menschenrecht verstanden werden? mehr

  • Zwei sind genug – aber keine Lösung. Ägyptens Kampf gegen das Bevölkerungswachstum

    Das Bevölkerungswachstum Ägyptens ist eine zentrale Herausforderung für die Stabilität und Entwicklung des Landes. Mit der „Zwei sind genug"­-Kampagne will Präsident al-Sisi gegensteuern - die politischen und sozialen Probleme des Landes wird er damit nicht beheben. mehr