Klimaschutz (SDG 13) Gute Gesundheitsversorgung (SDG 3)

Gesundheit! Vom Zusammenhang zwischen Gesundheit und Klimawandel

Aktivisten stehen mit Mundschutz und Gasmasken auf der Straße und halten Schilder mit der Aufschrift "Toxic Airzone" vor sich

Nicht nur in China: Die Luftverschmutzung in europäischen Großstädten, wie hier in Edinburgh, Schottland, könnten durch den Klimawandel weiter zunehmen und Grenzwerte könnten damit weiter überschritten werden, wenn nicht endlich gehandelt wird, darauf machen nicht nur Aktivisten aufmerksam. Foto: Aktivisten von Friends of the Earth Scotland/Maverick Photo Agency, flickr.com

Jeder Mensch hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit, so steht es in unserem  Grundgesetz. Der Staat soll sowohl die physische als auch die psychische Gesundheit der Bevölkerung schützen. Doch die gesundheitsschädlichen Folgen des Klimawandels sind weltweit immer deutlicher zu spüren, durch Luftverschmutzung, Hitzewellen, Überschwemmungen u.v.m. Die Politik sollte zügig reagieren. Die WHO und UNEP haben jetzt zu einem gemeinsamen Kampf für bessere Gesundheit in Zeiten des Klimawandels aufgerufen und bieten ihre Unterstützung an.  

Aktuell ist die Luftverschmutzung in Deutschland ein großes Thema. Denn nach dem Skandal um Abgastests und den drohenden Dieselfahrverboten in einigen Städten, gerät nicht nur die Automobilindustrie, sondern auch die Politik immer stärker unter Druck. Denn vor allem Abgase aus Verbrennungsmotoren, Kraftwerken und Industrieanlagen tragen zu fast einer halben Million frühzeitiger Todesfälle in ganz Europa bei (euronews, 2017).

Die Luft und der Klimawandel sind sehr eng miteinander verknüpft. Einerseits sind Luftschadstoffe, wie zum Beispiel Feinstaub, große Klimatreiber, d. h. sie haben direkte Auswirkungen auf die globale Erwärmung. Auf der anderen Seite verändert sich aufgrund des Klimawandels auch die Ausbreitung und Verteilung von diesen und anderen Luftschadstoffen in der Atmosphäre. Feinstaub ist ein komplexer Schadstoff. Abhängig von seiner Zusammensetzung kann er einen abkühlenden oder wärmenden Effekt auf das lokale und globale Klima haben. Doch Feinstaub ist vor allem schädlich für den Menschen (siehe Umweltbundesamt, Themenseite Feinstaub).

Grenzwerte? Bei Feinstaub eigentlich unsinnig

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) habe in Untersuchungen festgestellt, so erklärt das Umweltbundesamt auf seiner Website, dass es keine Feinstaubkonzentration gebe, unterhalb derer keine schädigende Wirkung zu erwarten seien. Feinstaub unterscheidet sich daher von vielen anderen Schadstoffen, für die man einfach Grenzwerte angeben kann, unter denen keine gesundheitlichen Probleme zu erwarten sind. Es sei sogar so, betont die Behörde, dass gerade längerfristige, geringere Konzentrationen besonders gesundheitsschädigend sein können. Folgerung muss daher sein, dass die Feinstaubbelastung so gering wie möglich gehalten werden muss. Welche Verursacher und welche Auswirklungen Luftschadstoffe auf die Gesundheit haben, finden Sie in der Broschüre "Luftqualität 2017" des Umweltbundesamtes.

Luftqualität in Deutschland im Zuge des Klimawandels

In Zukunft könnten Luftschadstoffe, die gerade endlich rückläufige Tendenzen zeigten, in Deutschland wieder eine größere Rolle spielen, so die Zeitschrift „UMID Umwelt und Mensch" (1/2017). Verändere  sich durch den Klimawandel die Entstehung, Verteilung und Entfernung von Luftschadstoffen aus der Atmosphäre, so habe dies auch Auswirkungen auf die zukünftige Luftqualität. Vor allem Niederschläge könnten sich auf die Belastung der Luft mit Feinstaub positiv auswirken, da Regenfälle der wichtigste Prozess ist, mit dem Feinstaub aus der Luft entfernt werden könne.  Für Mitteleuropa wird jedoch ein deutlicher Anstieg der Jahresmitteltemperaturen erwartet. Es spricht also viel dafür, dass steigende Temperaturen und sommerliche Hitzewellen bei uns eher mehr Gesundheitsbelastungen mit sich bringen werden. Gut erklärt werden diese Zusammenhänge in der kurzen Broschüre des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) „Zwei Seiten einer Medaille: Klimawandel und Luftverschmutzung“, 2014.

Luftreinhaltung für den Klimaschutz

Die Luftqualität und der Klimawandel sollten daher gemeinsam angegangen werden, so heißt es auch in der Studie „Air quality in europe 2017“ der Europäischen Umweltagentur (European Environment Agency, EEA).

Nur umfassende Maßnahmen können die negativen Folgen des Klimas auf die Luftqualität vermeiden und genauso umgekehrt. Als eine der negativsten politischen Strategien der Vergangenheit  wird hier gerne die Subventionierung von Dieselfahrzeugen aufgeführt, die zwar weniger CO2, dafür aber umso mehr Luftschadstoffe ausstoßen. Und so droht nun das, wovor man in Deutschland anscheinend am meisten Angst hat: Werden bald in vielen Städten weiterhin die Schadstoffgrenzwerte überschritten, so müssen die ersten Fahrverbote ausgesprochen werden (Spiegel Online, 3.2.2018).

Kräfte bündeln für mehr Gesundheit und einen gesunden Planeten

Erik Solheim und Dr. Tedros Ghebreyes stehen händeschüttelnd zusammen
Erik Solheim, UNEP, und Dr. Tedros Ghebreyesus, WHO, bei der Unterzeichnung ihrer Vereinbarung. Sie wollen in Zukunft gemeinsam ihre Maßnahmen zur Bekämpfung der Luftverschmutzung, des Klimawandels und der Antibiotikaresistenz, der Verbesserung der Wasserqualität sowie im Bereich Lebensmittel- und Ernährungsfragen koordinieren. Foto: unenvironment.org

Hier setzt nun die neue gemeinsame Vereinbarung der Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und Weltgesundheitsorganisation (WHO) an: Sie möchte ihre Kräfte sammeln und gemeinsam verstärkt Informationen für klimapolitische und gesundheitspolitische Entscheidungsträger bereitstellen und dabei vor allem sinnvolle und nachhaltige Strategien aufzeigen.

„Unsere Gesundheit steht in direktem Zusammenhang mit der Gesundheit der Umwelt, in der wir leben. Luft, Wasser und chemische Gefahren bringen jährlich rund 12,6 Millionen Menschen um. Das kann und darf nicht so weitergehen", sagte der Generaldirektor der WHO, Tedros Ghebreyesus.

Politische Entwicklungen müssen den Prozess der Luftreinhaltung jetzt entscheidend beeinflussen. Die EU-Kommission steht gerade kurz davor, Deutschland und acht weitere EU-Staaten zu verklagen, weil sie nicht genug gegen die Luftverschmutzung unternimmt. Ein paar Tage haben die Länder jetzt noch Zeit bekommen, drastische und kurzfristig wirksame Maßnahmen für saubere Luft zu ergreifen. Das kommt nicht gerade aus heiterem Himmel: Schon seit 2008 sind die EU-Länder verpflichtet, ihre Bürger besser vor gesundheitsschädlicher Luftverschmutzung zu schützen. Mehrfach hat die EU-Kommission bereits diejenigen Länder gerügt, die ihren Pflichten nicht nachkommen (zeit-online, 30. Januar 2018).

Nach Eingabe der Stadt, zeigt eine Ansicht die aktuelle Feinstaubbelastung an
Die Luftverschmutzung ist ein unsichtbarer Killer. Wie ist die Luft in Ihrer Stadt? Auf der Website der BreatheLife-Kampagne der UNEP kann man die Feinstaubbelastung (PM 2.5) in Echtzeit erfahren. Quelle: breathelife2030.org

Koalitionsvertrag 2018 zum Thema Luftreinhaltung

„Wir verbessern die Luftreinhaltung in Städten und wollen Fahrverbote vermeiden: Anreize für emissionsarme Mobilität (pauschale Dienstwagenbesteuerung von 0,5 Prozent für E-Fahrzeuge). Stärkung sauberer ÖPNV. Förderung von Carsharing und alternativen Antrieben. Investitionen in Elektromobilität, u. a. in Wasserstoff- und Brennstoffzelle. Unterstützung Batteriezellproduktion in Deutschland. Aufbau Ladeinfrastruktur mit 100.000 Ladepunkten bis 2020.“ (Koalitionsvertrag 2018)

Ob es gelingt? Wir werden es zwar nicht sehen, können es aber direkt jederzeit selbst kontrollieren. Aktuelle Luftdaten und aktuelle Überschreitungstabellen finden Sie unter www.umweltbundesamt.de/daten/luftbelastung/aktuelle-luftdaten.

Der Klimawandel hat Auswirkungen auf einige der grundlegendsten Voraussetzungen für die Gesundheit, neben der Luft sind das Nahrungsmittel und Wasser. Mehr Informationen dazu, mit einer speziellen Sicht auf Europa, finden Sie unter anderem in dem EEA-Bericht „Climate change, impacts and vulnerability in Europe 2016, ab Seite 199.

(Birgit Linde)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Aktivisten stehen mit Mundschutz und Gasmasken auf der Straße und halten Schilder mit der Aufschrift "Toxic Airzone" vor sich

    Gesundheit! Vom Zusammenhang zwischen Gesundheit und Klimawandel

    Jeder Mensch hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit, so steht es in unserem Grundgesetz. Der Staat soll sowohl die physische als auch die psychische Gesundheit der Bevölkerung schützen. Doch die gesundheitsschädlichen Folgen des Klimawandels sind weltweit immer deutlicher zu spüren, durch Luftverschmutzung, Hitzewellen, Überschwemmungen u. v. m. Die Politik sollte zügig reagieren. Die WHO… mehr

  • Rauchende Schornsteine: Starke Luftverschmutzung hat verheerende Folgen für die Gesundheit (Foto: Christina Kamp)

    Dicke Luft über den Städten

    Ob Peking, Delhi oder Jakarta – es sind vor allem die asiatischen Megastädte, die mit ihrer dramatischen Luftverschmutzung immer wieder traurige Schlagzeilen machen. Wie besorgniserregend die Situation aber auch in vielen weiteren Städten der Welt ist, zeigt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit ihren neuen Daten zur globalen Luftverschmutzung. mehr

  • Rauchende Schornsteine: Starke Luftverschmutzung hat verheerende Folgen für die Gesundheit (Foto: Christina Kamp)

    Dicke Luft über den Städten

    Ob Peking, Delhi oder Jakarta – es sind vor allem die asiatischen Megastädte, die mit ihrer dramatischen Luftverschmutzung immer wieder traurige Schlagzeilen machen. Wie besorgniserregend die Situation aber auch in vielen weiteren Städten der Welt ist, zeigt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit ihren neuen Daten zur globalen Luftverschmutzung. mehr