Ziel 17: Umsetzungsmittel stärken und die Globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung stärken

Von 2015 bis 2016 stieg die öffentliche Entwicklungshilfe (ODA) real um 8,9 Prozent auf einen Höchststand von 142,6 Milliarden Dollar. Trotzdem sank die bilaterale Hilfe für am wenigsten entwickelte Länder real um 3,9 Prozent. 2016 lag der Gesamtbetrag internationaler Heimatüberweisungen bei 575 Milliarden Dollar, wovon 75 Prozent in Entwicklungsländer flossen. Überweisungen an Entwicklungsländer nahmen aber im zweiten Jahr in Folge um 2,4 Prozent gegenüber 2015 ab. 2016 hatte ca. 80 Prozent der Bevölkerung in den entwickelten Regionen, 40 Prozent in Entwicklungsregionen und 15 Prozent in den am wenigsten entwickelten Ländern Zugang zum Internet.

Die genauer definierten Unterziele des siebzehnten Ziels für nachhaltige Entwicklung gliedern sich in Systemische Fragen, Handel, Kapazitätsaufbau, Finanzierung und Technologie, hierunter fällt das Ziel, „die regionale und internationale Nord-Süd- und Süd-Süd-Zusammenarbeit und Dreieckskooperation im Bereich  Wissenschaft, Technologie und Innovation und dessen Zugang zu verbessern und den Austausch von Wissen zu einvernehmlich festgelegten Bedingungen zu verstärken, u.a. durch eine bessere Abstimmung zwischen den vorhandenen Mechanismen, insbesondere auf Ebene der Vereinten Nationen, und durch einen globalen Mechanismus zur Technologieförderung“.

  • Keine Armut (SDG 1) Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (SDG 17)

    Globale Armutsbekämpfung und Stärkung der multilateralen Entwicklungszusammenarbeit – zwei zentrale Aufgaben der neuen Bundesregierung

    Merkel und Ban Ki-Moon mit Beraterstab

    Eine der größten Herausforderungen der Staatengemeinschaft ist die Bekämpfung der globalen Armut. Auch Deutschland beteiligt sich an der Bewältigung dieser Aufgabe, nicht zuletzt über seine Beitragszahlungen an die Vereinten Nationen und ihre auf diesem Feld tätigen Sonderorganisationen. Welche Rolle aber wird der Armutsbekämpfung in der außenpolitischen Agenda der neuen Bundesregierung zukommen?

    Weiterlesen

  • Kein Hunger (SDG 2) Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (SDG 17) Konflikte & Brennpunkte

    Eine Welt ohne Hunger in einer Welt voller Kriege?

    Trotz der Verpflichtung der internationalen Gemeinschaft, den Hunger bis 2030 zu beenden, gab es 2016 rund 38 Millionen mehr hungernde Menschen als im Vorjahr. Einem aktuellen Bericht der Vereinten Nationen zufolge sind bewaffnete Konflikte der Hauptgrund für diesen drastischen Anstieg. Vor dem Hintergrund des heutigen Welternährungstags ist es daher notwendig, die besonderen Herausforderungen an der Schnittstelle zwischen Ernährungssicherung und Friedensförderung stärker in den Blick der Entwicklungspolitik zu rücken, fordern Daniel Wegner und Michael Brüntrup vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik.

    Weiterlesen

  • Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (SDG 17) Arbeitsplätze und wirtschaftliche Entwicklung (SDG 8) Entwicklungspolitik

    Marshallplan mit Afrika – Wirksamkeit der Entwicklungspolitik weiterdenken

    Der „Marshallplan mit Afrika“ von Entwicklungsminister Müller beinhaltet Eckpunkte für eine neue deutsche entwicklungspolitische Afrika-Strategie. Die Vorschläge verbinden öffentliche und private Entwicklungszusammenarbeit mit afrikanischen Ansätzen. Daneben bestehen zwei weitere Schwerpunkte zur Friedensicherung und Governance-Förderung. Um das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent im Sinne der Ziele für Nachhaltige Entwicklung zu erreichen, sollte laut Sarah Holzapfel und Alexandra Rudolpf vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik die Wirksamkeit der Entwicklungspolitik weitergedacht werden.

    Weiterlesen

  • Weitere Nachrichten im Archiv

Die Ziele für Nachhaltige Entwicklung